Aufbautag 3

Sooo… Heute ist also der offiziell letzte Aufbautag und ich muss ab morgen nun selber kreativ sein 😉
Heute Nachmittag werde ich mit meiner Freundin, ihren kleinen Süßen (4 und fast 2) und ihrer Babykugel (der Wurm kommt im Mai) auf eine Kinderfarm fahren und freu mich schon riesig!

Ihr habt nach meinem Fazit zu der Fastenwoche gefragt:
Gewicht:
Insgesamt hab ich 2,9 kg abgenommen. 3,1 kg hatte ich nach Entlastungs- und Fastentagen runter, 0,2 kg durch die Aufbautagen wieder drauf. Wahrscheinlich hätte ich noch mehr abgenommen, wenn ich statt Schoki zu naschen lieber Leberwickel gemacht hätte (was für ein Vergleich, oder?), aber ich bin trotzdem sehr zufrieden!

Körper- und Mundgeruch:
Ich habe in der Woche eigentlich gar nicht geschwitzt, außer in der Sauna. Aber auch da hab ich keine unangenehmen Gerüche feststellen können. Im Mund hab ich selber öfter einen komischen Geschmack gehabt (besonders morgens). Das ist wahrscheinlich bei jeden Faster anders, aber wenn es bei Euch so wie bei mir sein wird, müsst Ihr Euch überhaupt keine Sorgen machen 😉

Haut:
Wie ich finde, unverändert. Meine Haut ist genauso glatt und strahlend wie vorher, mit den gleichen Falten an den Augen und den gleichen Dellen an den Oberschenkeln. Um hier wirklich eine Veränderung zu sehen, muss man bestimmt eher das Heilfasten (über mehrere Wochen) durchziehen. Aber da habe ich auch nicht wirklich etwas anderes erwartet ☺️

Hungergefühl und Wohlbefinden:
Die Entlastungstage waren sehr lecker und ich war wirklich satt! Die ersten zwei Fastentage waren hart. Ich hatte schon öfter mal Hunger, aber ab Tag drei (bis auf den Schoki-Jiper) überhaupt nicht mehr, was ich sehr faszinierend fand! Dafür war mir aber gleichzeitig ab da auch immer leicht schwindelig. Ich denke, ich bin (noch) zu unsportlich bzw. habe einfach zu wenig Kondition für diese Art zu fasten. Und definitiv einen zu tiefen Blutdruck.

Deshalb werde ich nach Ostern nochmal das Suppenfasten ausprobieren. Eigentlich ist es wie Basenfasten, nur dass man eine Woche lang lecker aussehende Suppen (auch mit etwas drin) essen darf. Der Körper entsäuert bei dieser Art zu fasten und ganz wichtig: man hat nicht das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen – so steht es zumindest im Buch 😄

Merken

Kategorie Fasten, Tagebuch

Die Villla Kuntabunt ist ein Ort zum Wohlfühlen, Verweilen, Ausruhen, Tanzen, Spaß haben, um geliebt zu werden und Kraft zu tanken. Für Dich und mich und alle, die sich eine zeitlang zu uns gesellen möchten.

2 Kommentare

  1. Hui, du hast es also mit Bravour gemeistetert! Ich bin begeistert!!

    Und ich bin gespannt, was du vom Suppenfasten zu berichten hast!

    Liebe Grüße ;o)

Kommentar verfassen