Ein Eingriff in die Natur

Von der Natur nicht vorgesehen…


Ich habe letzte Woche einen Artikel zu diesem Thema gelesen und wundere mich, wie schnell Leute urteilen über Dinge, die sie nicht nachvollziehen können. Diesen Artikel habe ich schon vor einigen Tagen begonnen, bin aber leider bis heute nicht dazu gekommen, ihn fertigzustellen und zu veröffentlichen.

Von der Natur nicht vorgesehen…

Ich werde selten böse… Ich verurteile Menschen auch selten… Jeder hat seine ganz eigene Geschichte und muss sich nicht rechtfertigen, warum er dieses und jenes tut. Ganz bestimmt verstehe ich nicht alles und denke oft: „Das würde ich nicht so machen, sondern so und so.“, allerdings ändern sich Ansichten mit jedem Erlebten, mit jedem Schlagloch des Lebens und mit jeder wundervollen Gegenbenheit.
Wie man sich in welcher Situation verhält, kann man einfach nicht sagen, wenn man nicht gerade in genau dieser steckt.
Ich weiß nicht, wann ich wieder arbeiten gehen würde, falls ich mal Kinder haben werden. Ich kenne Frauen, die Ihr Kind mit 2 Monaten zu einer Tagesmutti gegeben haben und Frauen, die Ihr Kind Jahre lang zu Hause hatten. Jede hatte ihre ganz eigenen Beweggründe und in deren Situation hätte ich vielleicht auch so entschieden. Was ich weiß, wie ich es mir wünschen würde, aber weiß ich, wie dann unsere Lebensumstände sind? Weiß ich, ob wir dann beide noch einen Job haben, so dass man sich seinen Wunsch auch erfüllen kann? Weiß ich, ob ich Kinder bekommen würde, die ganz besonders viel Aufmerksamkeit benötigen oder gar behindert sind?
Ich weiß nicht, ob ich Embryonen in meinem Bauch reduzieren könnte, wenn aus zwei eingesetzten Eizellen drei oder vier entstehen würden. Ich weiß, dass für mich eine Abtreibung (die dem in meinen Augen gleich kommt) nie in Frage kam! Ich weiß, dass ich fest daran glaube, dass alles seinen Sinn hat! Aber ich weiß nicht, ob in so einem Fall die Gesundheit von den Babies und mir gefährdet wäre. Ich weiß nicht, welche Gedanken, Sorgen und Ängste dann entstehen. Ich weiß nicht, wie mein Mann dann denken und mitentscheiden würde.

Von der Natur nicht vorgesehen…

Ich habe vor kurzen gerade mit einer lieben Freundin darüber gesprochen! Sie ist sehr gläubig und mich hat ihre Meinung zu diesem Thema sehr interessiert! Natürlich hat es die Natur nicht vorgesehen (man könnte für das Wort „Natur“ auch „Gott“ oder „Schicksal“ einsetzen). Aber wir sind keine Primaten mehr, die ausschließlich ihren Urinstinkten folgen. Wir haben einen Verstand, Intelligenz (ok, bei manchen zweifel ich zwar manchmal ganz stark daran, aber gut, das allein wäre einen eigenen Post wert…) und die Fähigkeit über uns hinauszuwachsen! Wenn man (Mensch oder Tier) etwas nicht erreicht, dann benutz er „Werkzeuge“, um es zu erreichen. Einen Hammer, wenn er an das leckere Innere einer Kokosnuss kommen möchte, eine Angel, wenn er Hunger hat und einen Fisch angeln möchte. Einen Stock, wenn er nicht an etwas herankommt. Mittlerweile sind wir soweit, dass wir für viele Probleme eine Lösung (ein Werkzeug) haben. Warum sollte man es dann nicht nutzen, solange man niemandem schadet?

Von der Natur nicht vorgesehen…

Viele der Kommentare zielten darauf ab, dass es schließlich schon genügend Kinder gäbe, man solle dann eben adoptieren und sich nicht so anstellen. Dass man selber Schuld sei, wenn man solange wartet, bis es zu spät sei für ein Kind. Dann man sich dann wohl nicht fortpflanzen solle. Woran sie nicht gedacht haben, dass es Frauen gibt, die schon früh in die Wechseljahre gekommen sind. Dass es Frauen gibt, die Krebs hatten und denen die Chemos alle Eier zerstört haben. Dass es Frauen gibt, die einfach nicht schwanger werden können.
Warum dann nicht das „Werkzeug“ künstliche Befruchtung nutzen? Wollen diese Frauen (die Kommentare, die ich gesehen habe, kamen allesamt von Frauen) ernsthaft behaupten, dass sie die Medizin nicht nutzen würden, wenn etwas an ihnen „kaputt“ wäre? Keine Prothese, wenn ein Bein amputiert wird? Kein Implantat, wenn ein Zahn ausgeschlagen wurde? Keine Blutinfusion, fall Sie nötig wäre? Keine Brille, wenn die Seekraft nachlässt? Kein Aspirin, wenn der Kopf schmerzt? Keine Blinddarm-Entfernung, wenn er entzündet ist? (Ich könnte hier noch tausend Beispiele nennen.)

Von der Natur nicht vorgesehen…

… sprach die Frau mit den künstlichen Fingernägeln und den gesträhnten Haaren… mit den Polyester-Klamotten und der Plastik-Wasserflasche in der Tasche…

Von der Natur nicht vorgesehen…

26 Kommentare

  1. Liebe Pippa, ich habe den Artikel gesucht und ihn leider nicht finden können…könntest Du mir den link schicken?!
    Ich finde es auch oft erschreckend wie schnell Menschen sich ein Urteil oder eine Meinung bilden ohne mal einen kurzen Moment nachzudenken. Scheinbar haben diese Leute nicht die Fähigkeit sich in andere Menschen oder Situationen einzufühlen und sich vorzustellen, wie sie in bestimmten Situationen handeln oder fühlen würden. Ich denke, so ein bisschen Empathie würde vielen Menschen gut tun …ist auch viel gesünder, als gleich zu beurteilen und loszupreschen mit unqualifizierten Aussagen!
    In jedem Falle drücke ich Euch die Daumen auf Eurem Weg!!
    LG, FrauBitte

    • Ich war echt sauer danach! Zum Glück hat uns unser Weg gelehrt, die Welt mit etwas anderen Augen zu sehen! Egal, wie oder wann der Weg endet wird…

  2. Wenn ich eines durch den kinderwunsch gelernt habe, dann dass man sich nie eine Meinung über das bilden kann, was einen nicht betrifft. Bzw sich die Meinung sehr schnell ändern kann.
    Ich gestehe, ich gehörte zu den Menschen, die gesagt haben: „toll dass die Medizin immer mehr Fortschritte macht, aber vieles eingreifen in die Natur sollte man bleiben lassen. Wenn Paare keine Kinder bekommen, wird das seine Gründe habe und sollte so sein.“
    Und dann war ich selbst betroffen und habe erstmal gemerkt, was für ein Scheiß ich verzapft habe.
    Ich verurteile niemand mehr, ich stecke keinen in eine Kategorie, ich lasse jedem seine Meinung. Oftmals will ich eher jetzt wissen, warum andere nicht das gleiche denken, oder sie einen anderen Weg gehen.

    Ich verfolge deinen Blog, weil du für mich zu den mutigsten Frauen gehörst. Danke für deine Beiträge, auch wenn ich manches nicht so verstehe, weil ich eben nicht betroffen bin und nicht weiß, was ich tun würde.
    Du machst das ganz toll.

    • Danke dir! Ich komme mir selber gar nicht so stark vor und nehme das alles gar nicht so wahr! Es läuft irgendwie, eingebettet in unseren Alltag. Immer so wie es gefühlsmäßig und zeitlich passt.

  3. Genau!! Chemotherpien sollten abgeschafft werden, denn wer Krebs hat, soll auch sterben!! Das ist Gottes Wille!! Diabetiker sollten auch kein Insulin bekommen, wie kann man nur so in den Körper eingreifen? Keine Dialyse für Nierenkranke, die müssen alle sterben, dass ist von der Natur eben gewollt. Und Leute mit Herzinfarkt auch in der Ecke liegen lassen, wenn Gott will, dann wird er schon überleben, oder?

    JEDER der krank ist, möchte behandelt werden. Aber beim Kinderwunsch soll man sich „gefälligst abfinden“. Es lässt sich sooo leicht von der Couch aus urteilen, wenn man nicht betroffen ist, schnell und unkompliziert schwanger wurde und blieb und am Besten noch drei Kinder zu Hause hat. Ich lese mir solchen Schrott gar nicht mehr durch, sonst schießen mir gleich böse Gedanken durch den Kopf.

    Liebe Pippa, ich drücke dir ganz fest die Daumen, möge sich euer Traum erfüllen und euer langer Weg endlich zu Ende gehen!

  4. Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich kann jeden einzelnen Satz unterstreichen. Ebenso ging es mir, als ich den Eltern-Artikel las. Die Kommentare stellen wirklich einen guten Schnitt durch die (weibliche) Bevölkerung dar. Ich selbst hab in den letzten Wochen immer wieder grenzwertige Kommentare von Kolleginnen und weiblichen Bekannten erlebt, die kleingeistig und respektlos waren. Alles Frauen, die studiert haben, eigentlich mit beiden Beinen im Leben stehen und denen man ein gewisses Maß an Weltoffenheit unterstellen möchte. Ich bin eines Besseren belehrt worden.
    Mir fällt es schwer, mit dieser wahnsinnigen Wut umzugehen. Sobald sich so ein Szenario in TV-Talkrunden wiederholt, gerne auch auf den Öffentlich-Rechten mit Kirchen-Vertretern und Politikern, schwillt mir der Hals an und ich möchte diese Menschen allesamt Verstand einflößen. Denn es sind oftmals Menschen, die Einfluss haben und aktiv daran beteiligt sind, Meinungsbilder zu gestalten!

    Magst du deinen Artikel nicht an die Eltern-Leserbrief-Redaktion senden?

    LG
    Lucy

  5. Ich habe den Artikel nicht gelesen, denke aber, dass das alles aufgrund der Lehrerin wieder hochgepusht wird. Grundsätzlich denke ich, dass jeder alle Möglichkeiten ausnutzen kann darf und soll, bis er sein Wunder in den Händen hält.
    Grundsätzlich… Denn ich bin einer dieser ABER Menschen.
    Denn bei der Lehrerin finde ich es unverantwortlich, der Frau aber auch den Kindern (den schon vorhandenen und den Bauchbewohnern) gegenüber..

    Aber, wo fängt man an und wo hört man auf eine Grenze zu ziehen?

    Ich denke, bei allen Paaren im „gebährfähigem“ Alter sind alle Möglichkeiten richtig, bei älteren Frauen, ohne Partner… Ja, da“hat es die Natur nicht vorgesehen“ so sehe ich dass und ich möchte mit der Aussage hier keinen verletzen und hoffe, dass das Geschriebene jetzt richtig rüberkommt und nicht durchs lesen falsch verstanden wird. Wir hatten das Glück durch Stimulation und GVnP schwanger zu werden und haben dann nach der Geburt das volle Programm in Anspruch genommen, damit das kleine Kämpferchen lebt. Auch ein Leben bei 28+3 ist wohl von der Natur nicht vorgesehen….

    Ich bin dankbar, dass es diese Eingriffe gibt. Sehr sogar, ob nun bei der „Entstehung“ und bei der „Erhaltung“ von Leben!

    Euch wünsche ich, dass „der Eingriff in die Natur“ euch euer Wunder ermöglicht! Ganz feste!!

    Ich drücke dich! 😘😘😘

    • Das mit den Grenzen ist so eine Sache! Ich selber weiß, wo meine Grenzen liegen, wie weit ich gehen würde und wie weit auf keinen Fall! Mit 64 finde ich es ebenfalls unverantwortlich! Für mich ist irgendwo bei 40 Jahren Schluss. Aber wie denke ich, wenn ich meinen 40sten GEBURTSTAG feiere und das Gefühl habe, unser Weg ist noch nicht zu Ende? Ich weiß es nicht. Noch nicht…

  6. liebe Pippa,
    schön mal wieder was von dir zu lesen, ich drücke euch alle Finger und Glücksbringer die ich habe das ihr endlich mal An’s Ziel kommt.

  7. Elowania Kribbensteen

    Liebe Pippa,

    bin ganz Deiner Meinung!!!!!
    Geh Deinen Weg! Verschwende keine Energie und Zeit wegen irgendwelcher Leute, die vorschnell urteilen und keine Empathiefähigkeit mitbringen. Bei einigen Leuten ist entweder von Natur aus oder aufgrund ihrer Sozialisation Denken oder die Fähigkeit, Verständnis aufzubringen, eben nicht vorgesehen!!! 😉
    Lass Dich nicht aus der Ruhe bringen, geh Deinen Weg und werde einfach glücklich! Ich drücke Dir dabei nach wie vor die Daumen! 🙂

    „Lass die Leute reden und hör einfach nicht hin…“ la la laaaa :-))))

    Deine Elowania Kribbensteen

    • Elowania ❤️ Du glaubst gar nicht, wie froh und unendlich stolz ich bin, Freunde wie dich zu haben, die hinter mir stehen und die mir immer wieder Kraft und Zuspruch gegeben haben und noch immer tun, obwohl ich euch gerade ein bisschen auf diesem Weg vernachlässige! Aaaber, irgendwann hat es endlich geklappt und dann liegen wir heulend in den Armen, jaaa?? Und der Heizstrahler liegt ja auch schon lange bereit und wartet auf seinen Einsatz 😘

  8. Ganz ehrlich, das regt noch schon lange auf! Es ist eine absolute Katastrophe, wie Menschen über Menschen urteilen, obwohl sie sich nicht mal ansatzweise vorstellen können, wie sich dies oder jenes anfühlt. Du hast so Recht. Es besteht kein Unterschied zwischen Eingriffen in die Natur wenn es um das Heilen von Krankheiten oder aber das Unterstützen bei einem unerfüllten Kinderwunsch geht. Wer zur Hölle sagt, dass man Krebs heilen muss und Leben retten, obwohl es doch offenbar auch von der Natur gewünscht ist, dass man krank wird, sich aber nicht helfen lassen darf wenn man ungewollt kinderlos ist?? Anmaßend ist das!
    Ich habe auch immer geglaubt, dass ich mit 30 verheiratet bin und zwei Kinder habe minimum. Tja, es kam anders und ich bin ja froh über alles, was gekommen ist. Ich habe meinen Mann eben erst ’spät‘ kennengelernt und schneller und problemloser als wir unser erstes Kind bekommen haben, kann man es wohl kaum… und trotzdem wünsche ich mir ein zweites Kind. Für mich, für meine Tochter, für meinen Mann und einfach weil es tief in mir ist, dieses Gefühl, ein zweites Kind haben zu wollen. Niemals hätte ich geglaubt, dass ich da mal künstlich nachhelfen lassen würde, erst recht nicht mit 44 Jahren! Aber das geht sehr schnell, zack ist die Tochter 6 und zack bin ich 44, war ich doch eben erst 38. Ich fühle mich noch danach. Ich sehe die Grenzen und das Ende, aber ich fühle mich dort noch nicht angekommen.
    Ich bin der Meinung, dass Paare, ja auch homosexuelle und sogar alleinstehende Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch jedes Recht haben, bis Mitte oder gar Ende 40 ihrem Wunsch auf die Sprünge zu helfen. Irgendwann muss man der Realität ins Auge blicken. Irgendwann muss man akzeptieren, wie es eben ist. Dazu zähle ich eine 65 Jährige, die a) bereits 13! Kinder hat, die b) allein mit all ihren Kindern ist und c) ja nun mal in einem Alter, in dem der Körper einfach zum Kinderkriegen nicht mehr gemacht ist, abgesehen von der Lebenserwartung, die, auch wenn uns niemand Garantie gibt, einfach mit 65 Jahren nicht mehr sooo lang ist.
    Ich habe jeden Monat einen Eisprung, ganz von allein, ohne Hormone. Ich werde durch Insemination schwanger (da offenbar etwas in mir die Spermien nicht durchlässt oder schädigt) und warum also sollte ich keine Hilfe in Anspruch nehmen? Warum sollte ich meinem Körper, der offenbar noch dazu in der Lage ist zumindest schwanger zu werden, nicht dabei helfen?? Weil ich 44 bin? Ja muss sich denn meine kleine Tochter jetzt auch fürchten oder schämen, dafür dass sie eine 44 jährige Mutter hat?? Und warum solltest du, liebe Pippa, nicht die Möglichkeiten nutzen, die die Medizin nun mal bietet, um den Traum vom Schwanger sein und Kinderkriegen, den Traum, Mama zu werden und Eltern zu sein, eine Familie zu werden in Erfüllung gehen zu lassen?? So wie eben alle, die krank sind, sich nicht schön finden, Psychische Probleme haben…. ?! Eigentlich dürfte man nicht mal zum Frisör gehen oder die Fingernägel machen (lassen), denn all das ist ja ebenso ein Eingriff in die Natur oder etwa nicht?
    Ich kann mir nur leider nicht vorstellen, dass all die, die ihre Meinung so ungebeten, aufdringlich und unreflektiert kundtun, lange naturgegebene Haare oder ungepflegte Fingernägel haben… sich nicht behandeln lassen, wenn sie krank sind oder gar mit hängenden Brüsten durch die Gegend laufen, denn wenn wir ehrlich sind, ein BH arbeitet ja auch nicht gerade im Sinne der Natur…
    Also, wer immer das liest und sich angesprochen fühlt, falls es das gibt, bitte (!) hört auf damit und fangt bei euch selbst an. Empathie kann man lernen! Und wer weiß, was euch mal passiert auf eurem Weg, weswegen ihr plötzlich umdenken müsst oder gar wollt… Am besten für alle wäre, ihr fangt an zu üben. Das Leben passt nicht in Schubladen. Und das Leben ist kurz und jeder hat nur eins – nutzt eure Chancen und lasst andere das selbe tun und verplempert eure Zeit nicht mit (Ver-) Urteilen – schon gar nicht ungebeten! Gegen Meinungsäußerung hat sicherlich niemand etwas einzuwenden, aber das sollte man nicht verwechseln.

  9. Ich habe weder den Artikel zu Ende gelesen – und die Kommentare schon gar nicht.

    Leider urteilen viel zu viele Leute viel zu schnell. Und über Dinge über die sie viel zu wenig Ahnung haben.

    Zu diesen Frauen fällt mir spontan ein: Wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die Fresse halten.

    Aber vermutlich urteile ich jetzt vorschnell über diese Damen… 😉

    Wie du sagst: Andere Aspekte der Medizin werden genutzt, ohne dass Hans & Hildegard meinen ihre Meinung darüber kund zu tun. Egal. Lassen wir das.

    Süße, ich knutsch dich. Und ich bin dankbar für diese Möglichkeit.

  10. Körnchen

    Liebe Pippa, deine Gedanken zu dem Artikel sprechen mir aus der Seele! Es liegt leider in der Natur des kultivierten (zumindest behaupten sie das meist von sich)Menschen, über alles und jeden urteilen zu können. Und warum? Weil sie glauben, sie könnten es. Mit halbgaren Wissen aus polemischen Diskussionen, leider meist auf Bildniveau und in reiner Phrasendreschei. Wenn mich mein steiniger Weg zum Wunschkind eins gelehrt hat, dann, dass das Leben weder schwarz und weiss, noch planbar ist! Dafür bin ich dankbar, auch wenn mir diese Erkenntnis nicht immer hilft, das Gegebene zu akzeptieren.
    Ich hoffe, liebe Pippa, dass Dein Block hilft, den eingeengten Horizont einiger Menschen zu öffnen. Es ist toll, dass es starke Frauen wie Dich gibt, die offen dieses Thema ansprechen und Mut machen. Danke dafür. Vielleicht hilft eine offenere Debatte, dass Frauen, die „andere“ Wege zum Wunschkind beschreiten, sich nicht fühlen müssen, als würden sie etwas Verwerfliches tun.

    • Danke dir, liebes Körnchen für diese Worte! Ich hoffe sooo sehr, dass man in ein paar Jahren auf heute zurückblickt und sich darüber wundert, wie hinterwäldlerisch viele doch gedacht haben!

Kommentar verfassen