Tag der Deutschen Einheit

Unglaublich, dass es schon 25 Jahre her ist! Ich war 13 und ich weiß noch genau wie es vorher war, wenn man „drüben“ jemanden besucht hat. Ich weiß noch, dass ich es ganz befremdlich fand, genau angeben zu müssen, zu wem man fährt, warum man denjenigen besuchen möchte und wann man wieder zurückreist. Ich kannte das vorher nicht, denn meine Mama und ich haben oft den Sommer in Österreich (Kärnten) verbracht und sind auch mal spontan länger geblieben oder früher wieder heimgereist.

Ich weiß auch noch genau, wie es dort aussah: alles war grau und trist. Als ob es keine Farbe gab).

Die Mauer zu öffnen, war das einzig richtige, auch wenn der Westen dafür einiges investieren musste! Ich weiß noch genau, dass einige meiner Klassenkameraden immer gesungen haben „Baut die Mauer wieder auf!“, auf meine Frage nach den Gründen jedoch, gab es nur dumme Antworten wie: „Die nehmen uns doch alles weg!“ „Wir müssen nun alles zahlen!“ etc. WIR? Wir waren Kinder und es war klar, wessen Meinung das war!

WIR sind ein Land und da sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass man alles tut, um sich wieder zu vereinen! Und genauso ist doch mit Europa und der Welt! Wir sollten uns gegenseitig helfen, Mauern abreißen, Brücken bauen! Gegenseitig die Hände reichen!

Natürlich muss es Regeln geben, damit ein Land nicht ausgenutzt wird! Es muss Grenzen geben! Aber nicht innerhalb der Nationalitäten, sondern das gilt unabhängig davon für alle, was im Übrigen auch unsere lieben eigenen Bewohner mit einschließt. Und jeder muss mitmachen!

Umso schlimmer finde ich, dass gerade diejenigen, die damals Freudentränen geweint haben über die Öffnung der Mauer (bzw. auch einfach diejenigen, die mit offenen Armen empfangen wurden) nun selber am liebsten eine „Mauer“ um unser schönes Deutschland ziehen würden, damit uns ja niemand was wegnehmen kann! Und noch schlimmer finde ich es, dass viele derjenigen, die am lautesten „dagegen“ schreien, sich einfach mal an die eigene Nase fassen sollten!

Die Themen Arbeitslosengeld (nur ein Jahr für jemanden, der jahrelang eingezahlt hat, nun schwerer auf Grund des Alters etwas Neues findet wird und wahrscheinlich trotzdem eine Familie zu versorgen hat??) und Hartz 4 (Geld unbegrenzt für’s Nichtstun und nicht selten trotzdem schwarz arbeiten?) sind ebenfalls Themen, die man mit anpacken sollte und es gibt weiß Gott Länder, die das um einiges besser geregelt haben. Aber gut, das ist nichts Neues.

Ich werde heute auf jeden Fall mit einem Lächeln an damals vor 25 Jahren zurückdenken und ganz besonders heute etwas mehr zu schätzen wissen, was wir alles haben und wie gut es uns allen im Grunde genommen eigentlich geht!!

4 Kommentare

  1. Wir werden heute Abend ein Glas Sekt trinken… Gemeinsam mit unserem kleinen „Wossi“, den es ohne den Mauerfall so nicht geben würde.

    ❤️

    • Hallo Petra, ich freue mich, dass Dir mein Blog gefällt! Im Moment „behandel“ ich ihn noch etwas stiefmütterlich, aber spätestens, wenn die Zwillis da sind, geht es hier rund 😊 Liebe Grüße

Kommentar verfassen