Nach dem Schub ist vor dem Schub…

… so ähnlich sagt man doch, oder?

Die beiden Krümel liegen gerade in ihren Wippen und tatsächlich sind beiden zeitgleich (!) die Augen zugefallen! Schlafen tun sie eigentlich beide recht gut, nur bis auf nachts selten zur selben Zeit. Einer will immer bespaßt werden, hat Hunger, mag kuscheln oder muss wieder gewickelt werden. Und sobald einer dann seelig einschlummert… macht der andere langsam die Augen auf! JEtzt ist nicht einmal Mittag und ich habe schon 11 Flaschen gemacht. Normalerweise waren wir bei 6 Flaschen pro Kind im Durchschnitt, aber im Moment ist da der Wurm drin. Der Käfer trinkt super! Flasche in den Mund und es wird erst aufgehört, wenn er satt ist. Die Flasche ist dann nicht zwingend leer, aber das muss es ja auch gar nicht. Im Gegenteil, ich finde es sehr gut, dass sie selber merken, wenn sie satt sind! Die Krabbe hingegen ist da schon etwas schwieriger! Sie signalisiert gaaanz eindeutig, dass sie am verhunghern ist, bekommt die Flasche und… schläft nach 20 ml ein. Oder sie fängt an, zu lachen und zu erzählen und ignoriert den Nucki, der da in ihrem Mund liegt.

Das ist wie abends. Er: Wickeln (18-19 Uhr), umziehen, Flasche geben, Bäuerchen machen, wobei er einschläft und ich ihn dann nach 20-30 Minuten weglegen kann. Sie: Wickeln, umziehen, schreien, Flasche geben (zumindest es versuchen), schreien, wieder Flasche anbieten, schreien (geht noch etwas weiter so. Irgendwann schaut sie einen an und fängt an zu sabbeln! Zwischendurch wird dreimal strak und gierig am Sauger gezogen und dann wird weiter erzählt. Oder gelacht. Oder geblinzelt. Bäuerchen gibt es zwischendurch, denn immerhin trinkt sie ja trotzdem (auch schon 300 ml), nur eben daaauuuert es ewig! Manchmal eine Stunde, manchmal aber auch drei. So wie gestern, wo ich dann spontan einfach mit ins Bett gehe und sie müde kuschel. Licht ist natürlich aus, es wird nur noch geflüstert und ein Lied gesummt. Ich versuche, nicht zu lachen (fällt mir ganz schön schwer). Wenn einer also einen Tiop für mich hat? Ich möchte auch so gerne die beiden hinlegen und gut!

Morgens meldet sich dann einer der beiden gegen 5 Uhr und hier springt mein Schatz dann mit ein, damit wir beide zeitgleich füttern können und anschließend nochmal mit je einem Krümel auf dem Bauch eine Stunde Schlaf bekommen, bevor der Wecker klingelt.

Aber eigentlich wollte ich ja über etwas ganz anderes schreiben 😀

Die Krabbe kaut seit ca. drei Wochen liebend gerne auf meinen Fingern rum. Der Käfer nimmt dazu seine eigenen Fingerchen, die danach oft pitschenass sind. nun hat er seit 3 Tagen Durchfall und da es ihm sonst gut geht (er trinkt gut, hjat kein Fieber, lacht viel, schreit normal viel, meint die Sprechstundenhilfe des Kinderarztes am Telefon, dass es vermutlich die Zähne sind! Zähne?? Die beiden sind doch gerade erst dreieinhalb Monate alt? Ist Duirchfall ein Anzeichen dafür, dass die Zähne einschießen oder dafür, dass sie durchbrechen? >Sollte ich schon Osanit besorgen und Globulis? Wir sind doch gerade erst die Bronchitis losgeworden (der Staubsauger wohnt vorsichtshalber noch immer im Kinderzimmer) und ich hatte mich auf ein wenig „Ruhe“ gefreut! Stattdessen bereite ich gerade täglich mindestens 20 Fläschen für die Fressraupen zu und renne nach jedem Pups mit Kind zum Wickeltisch, um zu verhindern, das jedes Mal der Body mit zum Nacken durchgesuppt ist (ein Hoch auf diese quadratischen Wattepads, die „verstärken“ die Windeln im Moment. Dazu hinten die Windel einklappen und schon ist sie fast auslaufsicher!

So, und jetzt muss ich größere Klamotten für die Krümel rauskramen und waschen, denn seit ein paar Tagen sind die 68er Bodies für den Käfer (der im Übrigen schon Windelgröße 4 trägt) irgendwie zu klein geworden und auch bei der Krabbe spannen sie langsam! Wann sind die beiden nur wieder so gewachsen??? Dabei habe ich gerade erst zwei volle Ikea-Tüten aussortiert und auf IG  und FB inseriert…

Dicken Knutscher an alle von uns :*

12 Kommentare

  1. Dicker Knutscher an euch alle zurück <3

    Tipps hab ich dir leider keine. Aber vielleicht sind es ja wirklich die einschießenden Zähnchen? Könnte ich mir durchaus vorstellen.

  2. Die Zähne schießen über einen langen Zeitraum ein. In dem Sinne kann es wirklich davon kommen. Statistisch gesehen brechen sie häufig ab dem 6. Monat durch. Aber von 1-2 Zähnen bei der Geburt bis zum ersten Zahn zum ersten Geburtstag ist alles möglich. Lass dich davon erst einmal nicht verrückt machen. Trotzdem würde ich dir empfehlen, verschiedene Mittel, Beißringe etc. schon mal in der Schublade zu haben, falls das Schreien nachts so richtig los geht. Tagsüber sind sie abgelenkt, nachts spüren sie das Drücken dann in voller Pracht. Wir haben alles mit 11 Wochen besorgt, dabei war es nur eine kleine weiße Zyste am Zahnfleisch. Unspektakulär.

    Wenn du mit dreieinhalb Monaten schon auf 74 umstellst, scheinen die beiden ja ganz schön groß zu sein. 🙂 Achtest du darauf, wie viel sie am Tag trinken? Man hat uns von Anfang an mit dem Liter am Tag, der es maximal sein darf, unglaublich verunsichert. Inzwischen weiß ich, dass da viele nicht so streng sind und nach Bedarf füttern, auch wenn es dadurch täglich mehr als ein Liter wird.

    Und die Wachstumsschübe, ja, nach dem Wachstumsschub ist vor dem Wachstumsschub. Bei uns verlaufen sie wie ein Hurrikan: zunächst sehr stürmisch, dann hellt es auf und die Sonne scheint boss plötzlich alles von einem Tornado niedergerissen wird. Und die Schübe werden länger, mehr Zeit für miesmuschelige Nölies. Bei uns verläuft es exakt nach “O je, ich wachse“, als hätten es die kleenen Keulen gelesen. Mir hilft es zu gegebener Zeit nachzulesen, was gerade los ist, und zu erkennen, dass bspw. Kopfschmerzen gerade ganz normal sind, oder dass man nahe am Wasser gebaut ist. Ich finde mich in den Phasen auch wieder und kann dann loslassen, denn ändern kann man es ja eh nicht. Halte durch und konzentriere dich auf ihre neuen Fähigkeiten und Fertigkeiten. <3

    Wir haben einen Rhythmus dadurch geschaffen, dass wir mit 8 Wochen aufgehört haben nach Bedarf zu füttern, sondern feste Zeiten eingeführt haben: zwischen 8 und 9 Uhr Frühstück, gegen 12 Uhr Mittagessen, gegen 15 Uhr gibt's Kaffee und gegen 17.30 Uhr Abendessen. Letzteres könnte ruhig etwas später sein, aber ab 17 Uhr schreien sie vor Müdigkeit das Haus zusammen, also schnell waschen, Flasche, Bett. Nachts trinken sie dann 0-2 Flaschen. Jede Nacht ist anders, aber jeden Morgen sind sie zwischen 6 und 7 wach. Bis wir vier zu uns gekommen, aufgestanden und angezogen sind, ist es 8 Uhr. 😉
    Ich halte mich mit Empfehlungen aber lieber zurück. Meist heißt es ja, dass vieles von alleine kommt. Daran glaube ich auch. Die Schlafenszeiten verlängern sich auch von Monat zu Monat. Man kann es nicht mehr hören, aber sie werden wirklich immer reifer. Bei uns hat das einfach so funktioniert. Dabei probieren wir ständig Neues aus. Mein armer, armer Mann räumt beinahe jedes Wochenende Möbel von einem Raum in den anderen. Anfangs haben wir sie zusammen in einem Zimmer schlafen lassen. Da haben sie sich aber immer geweckt. Also haben wir sie nachts getrennt. Seitdem übernehmen wir beide je ein Kind in der Nacht (Wickeln, Füttern etc.), und schon gab es für alle längere Schlafperioden. Dann haben wir sie auch tagsüber getrennt schlafen lassen. Das ist zwar zum Schlafenlegen anspruchsvoll, aber wenn die erste aufwacht, kann die zweite weiterschlafen. Bald kam die Umstellung von Beistell- auf Kinderbett. Jetzt schlafe ich im Kinderzimmer neben dem Kinderbett. Es gibt immer was Neues.
    Wenn das bei euch gerade noch nicht so gut funktioniert, probiert alles Mögliche aus. Wenn's nicht besser wird, kann man ja auch schnell wieder zurückbauen.

    Alles Liebe
    kleenekeulen

    • Der Käfer wog vor knapp 2 Wochen schon 7 kg und die Krabbe 5,5 kg. Wir füttern rein nach Bedarf, versuchen in „normalen Phasen“ aber schon darauf zu achten, dass immer mindestens 1,5 Stunden zwischen den Mahlzeiten liegt oder wenn die Pause zu lange dauert, werden sie tagsüber auch geweckt. Dass der Käfer am Tag mehr als 1 Liter trinkt kommt sehr selten vor, aber selbst, wenn er meint, er müsse so viel trinken, würe ich ihn lassen, sofern er seiner Gewichtskurve treu bleibt. Das mit dem Schlafen klappt eigentlich ganz gut: Wir haben an unserem BEtt ein großes Kinderbett als Beistellbettchen, in dem sie längs, also mit den Füßen auf meiner Matratze, schlafen. Ins Kinderzimmer werde ich sie wohl erst umziehen lassen, sofern sie morgens noch etwas länger schlafen. Ich denke, das wird irgendwann ab 6 Monaten sein. Ob ich dann wirklich dazu bereit sein werde, weiß ich nicht, vielleicht lassen wir sie auch noch ein halbes Jahr länger bei uns! Denn wenn man ehrlich ist, ist es schon sehr komfortabel, die beiden morgens einfach zu sich rüberzuziehen, zu füttern und mit ihnen auf der Brust noch einmal für eine Stunde zu schlafen 🙂

  3. Meine sind ja in 3 Tagen 3 Monate alt und ich hab gestern auch das gleiche am Telefon zu hören bekommen, da beide leicht grünlichen Stuhl haben. Ist zwar kein Durchfall aber da ich noch stille ist der eh eher weich und ich hab in den letzten Tagen 4 mal durch gesuppte Wäsche gehabt. Schlafen tun sie tatsächlich mehr aktuell und stillen reicht denen nur selten bei einer Mahlzeit. Meistens muss ich noch so ca. 120-150 ml zufüttern. Wenn es nur Milch gibt , trinken sie 180. deine sind schon bei 300?? Wow. Was fütterst du denn? Ich habe letzte Woche auf HA1 umgestellt statt PRE und ich finde die bekommt denen etwas besser, spucken ist weniger geworden.

    • Die 330 ml waren hie einmalig bisher, heute waren es 210 ml bei der Krabbe! Normalerweise trinkt er 700-900 ml am Tag und sie 500-700 ml. Wir füttern Beba Pro Pre, die 1er-Milch hatten wir zwischendurch mal ausprobiert, aber da sie mit der genauso gut bzw. schlecht gescglafen hatten, sind wir wieder zurückgerudert, da die Hebi meinte, die Pre-Nahrung sei um einiges besserr und man braucht gar keine andere Milch…

  4. Liebe Pippa,

    Das mit dem Schlaf: Deine Kinder sind einfach zwei kleine Persönlichkeiten, das drückt sich auch im Schlafverhalten aus. Meine Mädchen sind da auch noch komplett unterschiedlich, auch, wenn sie fast drei sind. Hier findet noch immer Einschlafbegleitung statt, einfach, weil sie auch mit drei immer noch klein sind und das brauchen. Ich habe mich viel mit dem Thema Schlaf beschäftigt und gelernt, es einfach so zu nehmen, wie es ist. Ferbern oder andere Einschlafprogramne kommen und kamen für mich nicht in Frage, denn, je tiefer man recherchiert, desto mehr macht mir das Angst. Ich kann dir nur raten, so gelassen wie möglich mit dem Thema umzugehen und es anzunehmen, wie es eben ist. Alles Andere hat zumindest bei mir immer für Frust gesorgt. Seitdem ich die Bedürfnisse der Kinder diesbezüglich berücksichtige, funktioniert das mit meinem Bedürfnis nach Schlaf auch viel besser. 😉

    Zu deiner Frage bezüglich des Trinkens kann ich leider nichts sagen, da ich in dem Alter noch stillte und keine Erfahrungswerte habe. Vielleicht mag sie den Sauger nicht? Da gibt es doch so viele verschiedene, meine haben da heute noch Virlieben und Abneigungen. Klügere Ideen hab ich dazu aber nicht.

    Liebe Grüße, Emma

    • Da sagst Du was! FErbern käme für mich auch nicht in Frage! Sie könnte ich wahrscheinlioh auch wach hinlegen, wüsste aber, dass sie mindestens ein bis zwei Stunden noch wach wäre und das mag ich ihr nicht antun. Morgens ist das was anderes, da geht die Sonne langsam auf, sie hört mich im Bad und kann so langsam wach werden, aber ich möchte, dass sie gerne einschläft (irgendwann) und nicht das Gefühl hat, alleine zu sein. Das mit dem Sauger wäre eine Überlegung wert, wobei sie ja schon trinkt, sobald sie irgendwann „andockt“. Ich denke, sie ist einfach schnell abends über den Pubnkt und ärgert sich selber darüber, dass sie müde wird…

  5. Liebe Pippa, Durchfall war hier beim Durchbruch der Zähne ein ganz großes Thema. Ich kenne das, wenn der Body bis zum Nacken voll ist. Aber sobald der Zahn durch war, war der ganze Spuk vorbei. Vielleicht sind seine Mäuse auch so empfindlich, dass sogar beim Einschießen schon Durchfall dazu kommt. Oder eines Morgens Blitz dich die erste weiße Spitze an.

    Ich habe auch nach relativ kurzer Zeit angefangen, feste Essenszeiten einzuführen. Das klappt es ziemlich gut. Dadurch wurden auch die Schlafzeiten regelmäßiger, und vorallem gleichzeitig.

    Trotzdem finde ich, dass deine beiden echt riesig sind! Meine Schätze werden in ein paar Wochen ein Jahr alt, korrigiert dann knapp an die neun Monate. Der Spatz trägt locker Größe 68, die Maus wuselt irgendwo zwischen 68 und 74 rum. Gewicht liegt zwischen 7.5 und 8 Kilo. Wahnsinn!

    • Ich weiß auch echt nicht, wo sie hinwachsen wollen, wobei beide komplett in der Norm sind (er immer etwas über und sie unter der Kurve. Wir sind nächste Woche beim Kinderarzt (zum impfen), mal schauen, ob er was sagt 😄 GLG

  6. Deine Krabbe erinnert mich ein bisschen an mein Lottchen =) Wir haben momentan auch meistens das Problem, dass alles interessanter ist, als die Flasche, egal wie verhungert sie vorher war. Meistens versucht sie dann irgendwas anzugucken oder zu erzählen oder sie trinkt drei Schlucke und kaut dann nur noch auf dem Nuckel rum. Manchmal frage ich mich, wie ich jden Tag tatsächlich genug Essen in das Kind reinbekommen habe (eim Brei ist es nämlich genauso: da wird lieber mit dem Löffel gespielt als gegessen). Aber zwischendurch auch das Spiel: Saugen – schreien – saugen – schreien – Bäuerchen – schreien – saugen…
    Und fremde Finger findet sie auch toll, sie hat nämlich bemerkt, dass das dann gar nicht weh tut, wenn man feste draufbeißt.

    Bei uns sind die Zähnchen mit drei Monaten eingeschossen. Jetzt wird sie nächste Woche fünf Monate alt und wir warten darauf, dass der erste durchkommt, weil auf allem rumgekaut wird, vom Karnuckel bis zum Badewannenrand. Jetzt schon mal was zu besorgen könnte nicht schaden, wir hatten teilweise Phasen, als die Zähne eingeschossen sind, da hat Lotte mitten in der Nacht angefangen vor Schmerzen zu schreien, da wäre es praktisch gewesen, was da zu haben.

    Aber die beiden sind echt groß. 74 für dreieinhalb Monate ist nicht schlecht. In den 68er Kleidern, die wir haben steht immerhin 3-6 Monate, bei 74 6-9 Monate (gut, den Angaben kann man ja auch nicht zu 100% vertrauen, Kinder wachsen ja auch unterschiedlich, aber trotzdem…) Auch wenn es schön ist, dass sie gedeihen, aber wo wollen sie denn hinwachsen? (Oder seid ihr beide auch groß? Das würde es erklären)

    Ich finde es immer wieder faszinierend zu lesen, was für unterschiedliche Persönchen Zwillinge schon in diesem Alter sein können.

    Liebe Grße, Annie

    • Liebe Annie, also der Käfer fängt langsam mit 74 an, passt aber auch noch ganz gut in 68. die Krabbe in 62, sie ist im Gegensatz zu ihm immer etwas unter der Mittellinie, beide sind aber noch in der Norm. Das was Du von Lotte erzählst, passt wirklich 1:1 auf die Krabbe! Mittlerweile trinkt sie wieder mehr (ca. 650 ml) und ich bin schon sehr gespannt auf die Breizeit 🙈 Dentinox und Osanit habe ich gestern geholt, wir sind also gewappnet! GLG Pippa

Kommentar verfassen