Vier Monate pure Liebe ūüíē

Ok, es gab auch Zeiten, in denen ich Euch am liebsten gegen eine M√ľtze voll Schlaf eingetauscht h√§tte. In denen Euch am liebsten irgendwo hingelegt h√§tte, wo ich Euer Schreien nicht h√§tte h√∂ren k√∂nnen. Zeiten, in denen ich meiner Mama und meinem Schatz Euch in die Hand gedr√ľckt habe und in den Keller gef√ľchtet bin. Es gibt Momente, in denen ich mich mehr als danach gesehnt habe, irgendwas „Erwachsenes“ zu tun…

 

Aaaber: So schwer auch die ersten beiden Monate waren, so schön ist es jetzt. Ich habe gelernt, Eure 513 Arten zu Schreien, Jammern oder Meckern zu deuten. Und wenn Ihr zu Beginn auch gerne mal 5 Stunden am Abend lang geschrien habt (eine Trillerpfeife ist nichts dagegen), so ist im Moment das Anstrengenste, Euch ins Bett zu bringen.

 

Jeder, der Euch kennenlernt, bemerkt, dass Ihr wahnsinnig gl√ľckliche Kinder seid! Ich schmunzel dann zwar oft, aber im Grunde stimmt es. Mittlerweile schreit Ihr eigentlich nur noch, wenn wirklich etwas ist, wenn Ihr Hunger habt oder m√ľde seid, wenn Euch die Z√§hnchen qu√§len oder die Nase wieder mal verstopft ist. Wenn die Windel voll ist oder Ihr einfach ganz nah bei mir sein wollt.

 

Ich m√∂chte jetzt nicht sagen, dass alles einfach ist, aber es ist handelbar! Meist kann ich Euch nacheinander f√ľttern, manchmal zeitgleich (was hier recht schwierig ist). Ich hoffe, dass ich die kommenden Tage r√ľckblickend ganz viel aufschreiben werde! Wie Ihr ausseht, welche Eigenarten Ihr habt. Es git so viel, was ich Euch erz√§hlen m√∂chte, bevor ich es irgendwann vergesse.

 

Das Wichtigste aber schon jetzt und hier und sofort:
Wir sind wahnsinnig verliebt in Euch und Ihr seid das allerbeste, was uns je passieren konnte!

Eure schwerst verknallte Mama

Kommentar verfassen