Der erste Brei – zwischen Ekel und Akzeptanz

Während ich hier auf der Couch sitze, die Couch, die die ersten sechs Wochen Eure Welt war, und diesen Beitrag tippe, hänge ich meinen Gedanken nach. Hier in der Ecke, wo ich gerade im Schneidersitz sitze, habt Ihr die erste Zeit geschlafen, gegessen, wurdet gewickelt, habt uns den Schlaf geraubt, geschrien und uns zu einer Familie gemacht. Wenn ich die Augen zu mache, fühle ich all die Emotionen, von denen ich nicht alle noch einmal erleben muss. Ihr ward so klein und hilflos und nun? Wer hat nur vergessen, den Turbogang rauszunehmen?

Wenn Ihr nun morgens gewickelt und gefüttert seid, ziehen wir drei auf die große Krabbeldecke, wo Ihr erstmal all Eure Spielsachen in Augenschein nehmt und ich etwas esse. Seit einigen Tagen findet Ihr es um einiges interessanter, mich dabei zu beobachten, wie Löffel für Löffel in meinem Mund verschwindet. Du, meine Krabbe kommentierst das meist mit einem leisen „hmmm“ und ich glaube, ich mache dieses GEräusch öfter, als mir bewusst ist 😀 Mein Käfer, Du fängst an, einen Spitzmund zu machen und zu schmatzen. Für mich das Zeichen, dass auch Ihr soweit seid, mit der Beikost zu beginnen.

Vorgestern war es dann endlich soweit! Es gab Pastinake und Ihr fandet es… sagen wir mal… interessant! Käfer, Du hast am ersten Tag den Brei direkt mit der Zunge wieder aus dem Mund geschoben und völlig entsetzt geschaut. Ich bin nicht sicher, ob Du es Dir wirklich so vorgestellt hattest, ich denke mal nicht. Gestern lief es schon um einiges besser: Du hast Deine Schnute immer ganz weit aufgerissen und langsam und bedacht den Brei vom Löffel gesaugt.

Krabbe, bei Dir wechselten sich Ekel, Erstaunen, Würgen, Lachen, Prusten und Akzeptieren gleichermaßen ab, Papa und ich haben selten soviel gelacht, denn es war einfach zu süß! Gestern verlief bei Dir recht ähnlich wie vorgestern, außer, dass das Würgen und sich Schütteln ausblieb.

Ich bin schon sehr gespannt, wie es heute läuft 🙂 Ab übermorgen probieren wir dann Brokkoli aus und nachdem Kartoffeln und Rindfleisch dazu gekommen sein werden, schauen wir nochmal, wie Euch Kürbis schmeckt. Spätestens dann gibt es auch ein bisschen Karotte mit untergerührt.

Kommentar verfassen