Liebster Award

„Was lange währt, wird endlich gut!“, so heißt es doch, oder? Ich wurde nämlich vor einer gefühlten Ewigkeit von Benjamin und Anika für den „Liebster Award“ nominiert und heute habe ich es endlich geschafft, auch die letzten Fragen zu beantworten. Vielen herzlichen Dabk, Euch beiden einmal an dieser Stelle! Ich habe mich riesig darüber gefreut, denn für diesen Blog ist es die erste Nominierung und ich mag diesen Award sehr, da man hier auch immer etwas über den Blogger erfährt 🙂

Eure Fragen habe ich etwas gemischt und beantworte sie abwechselnd: Los geht’s 🙂

  1. Seit wann und warum schreibst du einen Blog?
    Da musste ich jetzt erst einmal nachschauen 🙂 Diesen Blog gibt es seit Dezember 2013, den Vorgänger seit Dezember 2012. Knapp zwei Jahre liefen die beiden Blogs parallel, da den anderen Blog auch meine Freunde und manche aus der Familie gelesen hatten. Ich fühlte mich irgendwie „eingeschränkt“, weshalb ich ich die Idee zu einem neuen Blog hatte. Mit der Geburt der Krümel schreibe ich zu 95% hier, als (fast) normale Zwillingsmama.
  2. Wie sehr haben eure Kinder/die bevorstehende Geburt eurer Kinder euer Leben verändert?
    Irgendwo zwischen toootal und nicht viel. Klar, wir reisen weniger und gehen früher in’s Bett, aber ich treffe mich nach wie vor mit meinen Mädels und sehe die Krümel eher als meine ganz persönlichen I-Tüpfelchen. Mein Herzmann und ich sind vorher auch schon wenig ausgegangen und haben uns lieber mit Freunden zu Hause getroffen.
  3. Würdest du auf deinem Blog Werbung machen, für was bzw. für was auf keinen Fall?
    Ich würde Werbung machen für ein Produkt, dass ich sowieso nutzen würde und auch nur, wenn ich meine ehrliche Meinung dazu schreiben darf. Ich bin kein Freund davon, alles blind in den Himmel zu loben, bloß, weil ich es einmal ausprobiert habe. Wenn ich Werbung für etwas mache, möchte ich ehrlich sein, dazu gehört auch Kritik.
  4. Wie lange plant ihr in Elternzeit zu bleiben?
    Das hängt davon ab, wie schnell ich wieder einen Job finde. Geplant sind zwei Jahre, wobei ich nicht ausschließe, dass ich bei der perfekten Gelegenheit nicht auch wieder früher einsteige. Mein Mann hat von seiner Firma zweimal einen Monat Extraurlaub geschenkt bekommen, von denen er einen bereits genommen hat. Elternzeit nimmt er gar nicht.
  5. Lässt du auch Kommentare zu, die dir nicht gefallen?
    Solange sie kontruktiv und nicht beleidigend sind, ja.
  6. Was war euer erster Blogpost nach eurer Blogvorstellung?
    Mein erster Post handelt von meinem Lieblingsort zum Frühstücken! Es ist sehr urig und im Vintage-Style gehalten. Und es gibt dort ein Wunschschwein und gegenüber ein kleines Lakritzlädchen. Hach…
  7. Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest, würdest du etwas in deinem Leben anders machen?
    Es gibt eine Dinge, bei denen ich manchmal gedacht habe, was ich hätte anders machen können, sollen. Ich weiß heute, wie ich früher in meinen Beruf gefunden hätte, wie ich früher Mama geworden wäre, wie ich früher meinen Mann kennengelern hätte. Allerdings, würde ich dann nicht das Leben führen so wie es heute ist. Ich denke, jeder Umweg und jede Sackgasse, lassen uns genau dann dort ankommen, wann es uns bestimmt ist. Wäre ich einmal anders abgebogen oder hätte eine Abkürtzung genommen, wer weiß, wo ich dann heute wäre? Außerdem machen doch gerade falsche Entscheidungen und Irrwege einem zu dem Menschen, der man ist. Das gehört dazu und daran kann man nur wachsen!
  8. Welches war euer Lieblingskommentar?
    Ohh, das kann ich gar nicht sagen. Ich denke jedoch die ganzen Glückwünsche zu der Geburt unserer Sonntagskrümel <3
  9. Als Mama und Papa bekommt man sehr oft (ungefragt) Ratschläge und Tipps, auf wen hörst du?
    Ich höre mir gerne Tips und Erfahrungsberichte an, sofern ich sie erfragt habe und suche daraus den für mich am praktikabelsten Tip heraus. Das was bei anderen funktionier, muss hier noch lange nicht klappen. Ungefragte Tips gehen bei mir meist zu einem Ohr rein und zum anderen wieder raus 😀
  10. Wann habt ihr das letzte Mal etwas nur für euch gekauft und dabei absolut nichts für die Kinder oder andere Familienmitglieder mitgebracht?
    Gerade diese Woche 🙂 Wir haben einige Hochzeiten diesen Sommer und es gab zwei neue Kleider für mich.
  11. Es gibt unzählige Ratgeber für Eltern, liest du solche, wenn ja welche?
    Nein, leider (oder zum Glück) fehlt mir dazu die Zeit.
  12. Versucht ihr, die Welt für eure Kinder in einen besseren Ort zu verwandeln? (ehrenamtliches Engagement, Volksentscheide, Politik, eigene Vorbildfunktion etc)
    Gerne würde ich hier mit ehrenamtlichen Engargement prahlen, aber das wäre geschwindelt. Ich versuche, meinen Kindern gewisse Werte wie Respekt vor anderen, Offenheit gegenüber anderen Kulturen, Achtung vor Tieren, Mitgefühl, Empathie beizubringen. Ich möchtem dass sie Sachen hinterfragen und nichts einfach so hinnehmen. Ich möchte, dass sie sich trauen, ihre Meinung zu sagen und sie auch zu vertreten. Wenn ich merke, wir haben zu viel von etwas, suche ich jemanden, der es gebrauchen kann. Wenn meine Kinder alt genug sind, möchte ich mit ihnen regelmäßig Spielsachen oder Klamotten aussortieren und eien Teil davon verschenken. Ich möchte, dass ihnen bewusst wird, wie gut sie es haben. Dass es viele Kinder gibt, denen es eben nicht so geht und dass genau das nicht selbstverständlich ist.
  13. Wenn du in der Öffentlichkeit siehst, dass jemand (aus deiner Sicht) schlecht mit seinen Kindern umgeht, sprichst du die Person an?
    Das kommt ganz darauf an, ob es den Kindern schadet. Würde ich sehen, dass jemand sein Kind schlägt, würde ich auf jeden Fall etwas unternehmen. Wenn jemand zum Beispiel raucht, finde ich es persönlich ganz fürchterlich, aber es würde nichts bringen. Hat eine Mama offensichtlich schlechte Laune, würde ich dem Kind zuzwinkern oder der Mama ein ehrliches Lächeln schenken, in der Hoffnung, dass es etwas abfärbt. Jeder sollte seine Kinder so erziehen, wie er es für richtig hält, wie gesagt: vorausgesetzt, dass das Kind weder körperlich, noch seelisch misshandelt wird!
  14. Welche Dinge (Spielsachen/Bücher/Fernsehen) aus eurer Kindheit würdet ihr am liebsten euren Kindern vermachen?
    Es gibt eine ganz tolle Wanduhr, um die Zeit zu lernen. Anstelle der Zahlen gint es 12 Würfel aus Holz und jede Seite ist verschieden: Zahlen, römische Ziffern, eine gemalte Uhr, das was man zu der bestimmten Uhrzeit macht, etc. Zum Glück habe ich diese im Internet entdeckt, so dass sie bereits auf der Wunschliste für die Krümel steht. Ansonsten bin ich ein bisschen traurig, dass ich meine Bibi Blocksberg-KAssettensammlung nicht mehr habe. Im Fernsehen mag ich am liebsten ganz simple Comic-Filme, ohne Animation (zum Beispiel Micky Maus, Tom & Jerry etc.)
  15. Wie gehst du damit um, wenn Fremde (z. B. beim Spaziergang) in den Kinderwagen schauen und dein(e) Kind(er) anfasst?
    Dass Fremde in den Wagen schauen, ist ganz normal. Das registriere ich fast gar nicht mehr. Wenn ich es jedoch eilig habe oder gerade spazierengehe, weil die Mäuse endlich schlafen sollen, halte ich jedeoch deswegen nicht extra an. Ich sag dann nur: „Wenn Sie schnell genug sind? Anhalten geht gerade leider nicht!“. Manchmal ist der Wagen auch mit einem Tuch bedeckt, dann ist es schon nervig, wenn mir Fremde versuchen, an dem Tuch vorbeizuschauen, aber alles noch ok. Was gar nicht geht, ist dass andere die Krümel anfassen. Einmal war ich bei Fielmann, als sich eine runzelige Hand an mir vorbeischob und die Füße tätschelte. Die Frage: „Ich darf doch mal, oder?“ konnte ich nur mit: „Haben sie ja jetzt schon!“ kommentieren. In dem Augenblick war ich einfach zu baff, um vernünftig zu antworten. Vor allem hat sich die Dame vorher nichtmal mit mir unterhalten oder sich gezeigt? Das geht gar nicht!
  16. Was ist euer wichtigster Erziehungsgrundsatz?
    Ich denke, ich bin eine Mama, die Grenzen steckt, in denen sich die Krümel frei bewegen können. Es gibt Bereiche, in denen gibt es keine Diskussionen (bps. Arztbesuche, Tierquälerei, Maßlosigkeit…) und andere, in denen die beiden selber lernen müssen, wie weit sie gehen können und was sie mögen. Wenn wir alles vorgeben würden, wie sollen sich dann kleine Individuen bilden können? Was Leistung angeht, denke ich, es ist wichtig, dass man sich Mühe gibt und nicht so schnell aufgibt, aner wenn man etwas nicht kann, dass ist es so. Dann muss man versuchen, zumindest den Anschluss nicht zu verpassen und konzentriert sich dafür lieber auf das, was einem liegt und Spaß macht.
  17. Rosa für Mädchen, hellblau für Jungs. Sind Farben wichtig für’s Geschlecht?
    Ich fand rosa immer doof für kleine Mädchen, bis ich die Krabbe traf! Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen rosa und rosa. Ich mag gedeckte Farben, wie altrosa, graublau etc. Da die Krabbe eine Kleidergröße kleiner trägt, als der Käfer, trägt sie auch vieles von ihm auf, jedoch nicht alles. Sie ist ein typisches Mädchen, und auch, wenn allen vorher untersagt wurde, uns etwas in rosa tzu schenken, so steht es ihr einfach unheimlich gut…
  18. Bewerbt ihr euren Blog aktiv?
    Also ich weise bei IG, FB und Twitter schon auf meinen Blog hin und schreibe hin und wieder für eltern.de, aber ist das schon aktiv bewerben? Dann ja…
  19. Beteiligst du dich am „Wettkampf“ mein Kind „macht und kann schon“?
    Der Vorteil daran, Zwillinge zu haben, ist, dass ich das gar nicht brauche, denn ich sehe ja schon an meinen beiden, wie unterschiedlich sie sich entwickeln. Der Käfer hat bereits zwei Zähne und stellt sich in der Vierfüßlerstand, die Krabbe hingegen hat schon sehr früh angefangen, zu „sprechen“, was der Käfer nun aufholt und sie dabei sogar überholt. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo und das ist auch gut so!
  20. Wünscht ihr euch weitere Kinder?
    Ich würde mich riesig freuen, wenn wir noch einen dritten Krümel bekommen würden, mein Mann ist da eher neutral. Wenn ich ein weiteres Mal das Glück haben sollte, schwanger zu werden, dann wäre der Krümel herzklich willkommen, wenn es aber nicht mehr klappt, dann ist es so. Wir haben zwei wahnsinnig tolle Kinder und auch sie alleine machen und bereits komplett.
  21. Dürfen Oma und Opa ihrem Enkelkind auch mal Dinge gönnen (Süßes, Spielzeug, Kleidung) gegen die Mama und Papa, aus welchen Gründen auch immer, sind?
    Ich denke, um diese Frage beantworten zu können, müssten die Krümel noch etwas älter werden. Sie sind ja noch kein Jahr alt, weswegen ich schon noch recht viel vorgebe. Ich denke aber, es wird immer auf die Sache ansich ankommen. Wenn Herr Nilsson und ich der MEinung sind, dass die beiden keine Schokolade bekommen, solange wir sie von Ihnen fernhalten können, dann haben andere das zu akzeptieren. Da würde ich auch nicht diskutieren. Was Spielzeug und Kleidung angeht bin ich momentan noch in der Position, Dinge, die wirklich gruselig sind, einfach weiterzuverschenken. Wenn die beiden alt genug sind und ihnen etwas offensichtlich gefällt, obwohl wir es gruselig finden, dann ist das so. Die Krümel sollen sich ja frei entfalten können.
  22. Wie ist euer Lebensmotto?
    Es gibt so viele tolle Mottos, dass es gar nicht so einfach ist, hier nur eines zu nennen. Eins meiner liebsten ist aber auf jeden Fall eines von Buddha: „Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich sein IST der Weg.“

Nominierungen:
Doppelkinder
Vorstadtmama
Zwillingerig
Mamamaniablog
Spatzenparade
Molekültanz
Chaoshoch2
biokind
Emilundida
Sarahplusdrei
Mumlife (Jane, Nana, Janine, Lori)
(Es gibt noch sooo viele andere tolle Blogs, denen ich gerne folge, die oben genannten sind die, die mir gerade ganz spontan einfallen.)

Meine Fragen an Euch:
1. Wieso heißt Dein Blog so wie er heißt?
2. Wie sieht ein perfekter Tag für Dich aus? (Du kannst Dich hinträumen und machen, wohin bzw. was Du möchtest, es gibt keine Einschränkung.)
3. Wohin ging Dein schönster Urlaub? Was hat ihn so besonders gemacht?
4. Beschreibe Dich aus der Sicht Deiner besten Freundin / Deines besten Freundes.
5. Du bekommst 100.000 Euro geschenkt und hast genau drei Tage, um es auszugeben. Wofür und für wen gibst Du es aus?
6. Was ist Dein absolutes Gute-Laune-Lied?
7. Hast Du ein Lieblingsrezept, was Du mir verraten magst?
8. Bist Du gepierct oder tattoowiert? Wenn ja, womit und wo?
9. Wenn Du jede Woche 5 Stunden extra geschenkt bekommen könntest mit der Auflage, etwas für DICH zu tun, was würdest Du tun? (Schlafen zählt nicht!)
10. Wie sieht Dein zu Hause Wohlfühl-Outfit aus?
11. Wenn Du eine fiktive Figur wärst, welche würde Dich am ehesten spiegeln?

Und dies sind schließlich die Regeln:
1. Danke dem Blogger, der dich nominiert hat.
2. Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
3. Füge einen der Buttons vom Liebster Award in deinen Beitrag ein.
4. Beantworte die dir gestellten Fragen.
5. Kopiere die Regeln des Awards und stellt sie ebenfalls auf deinen Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.
6. Erstelle elf neue Fragen für die Blogger, die du nominierst.
7. Nominiere 2 bis 11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben.
8. Informiere die Blogger per Kommentar darüber, dass du sie nominiert hast.

Kategorie Interviews

Es gibt keinen Weg zum Glück - Glücklichsein IST der Weg! (Buddha) Die Villla Kuntabunt ist ein Ort zum Wohlfühlen, Verweilen, Ausruhen, Tanzen, Spaß haben, um geliebt zu werden und Kraft zu tanken. Für Dich und mich und alle, die sich eine zeitlang zu uns gesellen möchten.

5 Kommentare

  1. Ich mochte dich ja vorher schon, aber deine Antworten haben dich nur nochmal sympathischer gemacht ❤️

    Und DANKE für die Nominierung, die ich natürlich gerne annehme. Ich freue mich schon darauf die Fragen zu beantworten.

    Dicken Drücker

  2. Man könnte man meinen Du hast Die Weisheit mit Löffeln gefressen! Deine Kinder sind momentan überhaupt nicht anstrengend. Sie laufen noch nicht, sie streiten noch nicht, warte mal ab und dann würde mich mal interessieren ob Du die „unfreundlichen“ Mütter etwas besser verstehst, denn die Frauen sind meistens berufstätig und die Kinder sind mega anstrengend. Nicht so entspannend wie es bei Dir gerade noch ist!

    • LäuftbeiDir

      Hallo Liebe(r) Thomy,
      hab mir gerade den Post von Kuntabunt durchgelesen und wollte Ihr gerade einen netten Kommentar da lassen, bis ich deinen gelesen habe. Da schwillt mir ja schon ein wenig der Kamm um mal bei den Sprichwörtern zu bleiben.

      Woher weißt du denn, dass Ihre Kinder nicht anstrengend sind? Ich kann mir durchaus vorstellen das Zwillinge sehr anstrengend sind, egal in welchem Alter. An was machst du fest, dass sie die „unfreundlichen“ Mütter nicht versteht? Vielleicht tut sie es ja und versucht ihnen mit dem beschriebenen Lächeln, Mut zu machen, dass es sicher bald wieder besser wird oder versucht damit ihr Mitgefühl auszudrücken.

      Die eigenen Kindern spiegeln sich selbst wieder, vielleicht bist du ja auch mega anstrengend und deine Kinder sind total genervt von dir und sind deswegen so unausstehlich, aber was weiß ich schon.

      Wenn du noch Tipps zum Thema Hellsehen für mich hast – immer her damit.

      Liebe Grüße
      von einer völlig entspannten Mutter

      P.S. Liebe Grüße an Kuntabunt, ich liebe Deine Beträge, bist eine Superheldin des Alltags, wie wir ALLE, also fast alle 😉

      • Du Liebe,

        ich könnte Dich knutschen! Ach was, ich knuuutsche Dich! 😘 Den Titel „Superheldin des Alltags“ nehme ich sehr gerne an!

        Liebe Grüße von einer ebenfalls total entspannten Mama zahnender und abwechselnd schlafender Kinder 😄

Kommentar verfassen