Unser Wochenende

Was für ein wundervolles langes Wochenende! Gestern Abend war ich fix und alle, weil ich dachte: „Nun folgen wieder 5 anstrengende Tage!“ Und dann ist heute doch tatsächlich Feiertag 💃🏼 Am Wochenende und an den Feiertagen übernimmt Herr Nilsson nämlich den Vormittagsspaziergang und oft das Wickeln! Während ich die Krümel dann mittags und abends zum Schlafen überrede, räumt er auf und kocht! Außerdem teilen wir die beiden samstags nachmittags oft auf, so dass jeder einmal die komplette Aufmerksamkeit bekommt und es auch für uns „entspannt“ ist. Ich war also am Samstag mit der Krabbe, meiner Mama und Oma im Einkaufszentrum einen Kaffee trinken und sie hat super mitgemacht! Leider ist sie auf der Heimfahrt eingeschlafen, so dass das Abendessen ausgefallen ist und die Nacht entsprechend kurz war, aber so ist das eben manchmal. Ansonsten ist es nachts nun so, dass die Krabbe ab 2 Uhr für knapp 40 Minuten wach ist (sie kuschelt dann auf mir oder turnt im Beistellbett) und um 5 Uhr kommt der Käfer dann auch nochmal dazu. Irgendwann bekommen wir sie wieder zum Schlafen und oft klappt es dann nochmal bis 7:30 Uhr. Die Umstellung auf die Winterzeit hat also bei vielen Sachen schon geklappt, am Mittagessen und an den Nächten müssen wir noch arbeiten. Ein paar Tage haben wir ja noch und der Schub dauert auch nur noch 19 Tage, falls der Schuld dran sein sollte. Und falls es die nächsten Zähne sind, dann kommen die bestimmt auch bald! Nachts fütter ich mittlerweile „weißes“ Wasser (180 ml Wasser mit 1 Löffel Milchpulver). Am Sonntag habe ich uns einen neuen Buggy gekauft, Wollfleecehosen bestellt und heute dann noch vier Fußsäcke. Der Winter kann also kommen! Und dank chronischer Übermüdung schlaf ich seit gestern in meinem Onesie und friere endlich nicht mehr (bei 23 Grad) 🙈 Habt einen guten Start in die Woche, ich gehe gleich auf jeden Fall in’s Bett 😘

Kategorie Tagebuch, Zwischendurchpost

Es gibt keinen Weg zum Glück - Glücklichsein IST der Weg! (Buddha) Die Villla Kuntabunt ist ein Ort zum Wohlfühlen, Verweilen, Ausruhen, Tanzen, Spaß haben, um geliebt zu werden und Kraft zu tanken. Für Dich und mich und alle, die sich eine zeitlang zu uns gesellen möchten.

5 Kommentare

  1. Hallo. Unsere beiden Mädchen sind auch im Januar auf die Welt gekommen. Ich hab eine Frage zu deiner nachtflasche: funktioniert es? Ich versuche auch gerade die nachtflasche abzugewöhnen mit mäßigen Erfolg. Bisher habe ich sie einfach in der Menge reduziert. Hast du dazu vielleicht noch einen guten Tipp? Liebe Grüße, Helen

  2. Hallo liebe Helen, dann stecken wir ja ziemlich zeitgleich in all den „lustigen“ Phasen! 😉 Ich weiß nicht, ob es wirklich daran liegt, dass ich nachts fast nur noch Wasser füttere (1 Löffel Milchpulver auf 210 ml), aber es wirkt. Ich würde sagen, dass die Krabbe im Schnitt ein- bis zweimal und der Käfer kein- bis einmal die Nacht etwas trinken möchte. Dafür trinken sie nun morgens sehr viel (ca. 300 ml zwischen 7 und 9 Uhr), aber das ist ok. Wie oft kommen Deine Krümel denn nachts? UNd ist es bei Euch auch so, dass sie extrem Deine Nähe nachts brauchen? Ich habe eigentlich immer einen der beiden bei uns im Bett liegen. Liebe Grüße Pippa

    • Hallo Pippa, danke für deine schnelle Antwort. Ich hatte vor einem Monat eine Abendflasche kurz vorm Einschlafen eingeführt, seitdem melden sie sich auch nur noch 1x nachts. Dann gibts 120 ml mit 3 Löffeln. Aber diese Flasche möchte ich den beiden im Idealfall auch abgewöhnen. Ich probiere mal aus, das Milchpulver zu reduzieren. Wäre ja ein Traum, wenn es klappt. Aber insgesamt mag ich mich gar nicht beschweren – im Vergleich zum ersten halben Jahr ist alles deutlich einfacher.
      Mit dem Nähebedürfnis ist es auch ganz ok. Wir haben die beiden mit 6 Monaten ausquartiert (als ich noch gestillt habe, war das sehr anstrengend). Wenn ein Kind sich nachts so häufig meldet, dass ich Angst hab, das andere wird wach, hole ich es mir in unser Bett. Aber das kommt momentan maximal 1 x in der Woche vor und dann sind die Zähne schuld. Wie ist es bei euch? Liebe Grüße, Helen

      • Die beiden wachen im Moment oft brüllend auf und sind nicht mehr zu beruhigen, außer wenn ich sie auf den Arm nehme und dann neben mich lege, damit sie die Nähe spüren. Ich denke auch, es sind die Zähne, denn auch tagsüber passiert es manchmal und wir hatten vor den Zähnen schon lange Phasen, wo sie 9 bzw. 12 Szunden durchgeschlafen haben.Ausquartiert haben wir sie mit 7 Monaten.

      • PS: Wenn sie nachts wirklich Durst haben, werden sie auch Wasser trinken, denke ich und dann ist es auch in Ordnung (ich trinke nachts auch mindestens einen halben Liter). Ich versuche Ihnen mit der Zeit beizubringen, die Flasche selbst zu nehmen. Das wird wohl noch dauern, aber dann können Sie nachts sooft trinken, wie sie möchten 🙂

Kommentar verfassen