Wie ein paar Deckel einem ein bisschen Zeit schenken können…

Ein dickes HALLO aus der Villla Kuntabunt und den Chaoskindern! Nachdem wir nun endlich wieder zwei wirklich tolle Nächte hatten, war die letzte von „Alpträumen-schreiendem-Aufwachen-und-am-Besten-auf-Mama-schlafen-können“ geprägt. Auch wenn ich dadurch, sagen wir mal, nur bedingt Schlaf bekomme habe und mein erster Spaziergang heute schon vor 8 Uhr gestartet ist, habe ich die Nähe unheimlich genossen. Das Gefühl, diejenige zu sein, die Ihnen Trost spenden kann und Halt gibt. Bin ich in der Nähe, ist die Welt in Ordnung! Natürlich sind sie trotzdem ordentlich am Motzen, vor allem die Krabbe, denn sie kann nicht so wie sie will und das nervt natürlich gewaltig, aber so ist das halt!

Heute war die Nacht wie gesagt schon sehr früh zu Ende und auch wenn ich normalerweise erst zwischen 9 und 10 Uhr rausgehe für den Vormittagsspaziergang, so ist unser Zeitplan heute einmal kräftig durchgerüttelt worden. Normalerweise essen sie direkt nach dem Schlafen, spielen dann und schlafen dann wieder. Um 10 Uhr fand ich es allerdings noch viel zu früh zum Mittagsessen, weswegen ich alles gegeben habe, um sie irgendwie bei Laune zu halten Zum Mittagessen gab es heute Brot und Spaghetti mit Tomate-Mozzarella aus dem Glas. Zu mehr reichte meine Kraft heute einfach nicht. Während ich dann sauber gemacht habe, habe ich die Krümel in der Küche geparkt und endlich mal alle gesammelten Deckel rausgeholt. Das hat mir knapp 30 Minuten geschenkt und die beiden sind gerade ernsthaft innerhalb von nicht mal 10 Minuten eingeschlafen.

Mal schauen, wie der Rest des Tages wird 🙂 Auf jeden Fall kommt meine Mama noch, um mal wieder einen Kinderwagenreifen zu flicken. (Spazierengehen mit Platten ist echt anstregend!!). Denn: Ich kann zwar mit einer Kettensäge umgehen und auch einen Autoreifen wechseln, aber Fahrrad- und demnach auch Kinderwagenreifen zu wechseln, ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln!

Kommentar verfassen