Da war es wieder…

… dieses winzig kleine Gefühl, das sich in letzter Zeit immer wieder zwischendurch breitmacht. Das letzte Mal, dass es mich häufiger besucht hatte, war Ende letztes Jahr. Ich war bereit! In Gedanken machte ich einen Plan, doch je näher der Zeitpunkt rückte, desto unsicherer wurde ich. Schaffe ich das alles? Kann ich dann wirklich allen noch gerecht werden? Ist es egoistisch von mir?

Ich fühlte mich stark und war bereit.

Doch dann wurden die Krümel ein Jahr alt und von einen auf den anderen Tag anstrengend. Nicht nur ein bisschen, sondern so richtig! Sie lernten jeden Tag etwas Neues und das alles musste verarbeitet werden. Die Tage waren dazu viel zu spannend, denn es gab viel zu entdecken und auszuprobieren, weswegen die Nächte, sagen wir mal „herausfordernd“ waren. Zeitgleich sprossen hier knapp ein Dutzend Zähne zeitgleich, was zur Folge hatte, dass ich so gut wie keine Nacht mehr als zwei Stunden am Stück schlief.

Meine Pläne wurden verworfen und ich verschob alles um ein halbes Jahr.

Bis heute gibt es nicht eine Nacht, in der ich alleine schlafe. Keine Nacht, in der ich nicht einschlafkuschel, Wasser reiche, ein schlecht träumendes Kind wieder zurück in den Schlaf streichel, einen Schnulli helfe zu suchen oder aufpasse, dass keins der Kinder vor 7 Uhr aus dem Bett springt.

Und trotzdem war da dieses Gefühl!

Es war gestern: Ich war fix mit dem Auto losgefahren, um Brötchen zu holen, während die Krümel zu Hause schon eine Banane frühstückten (der Papa war auch zu Hause). Normalerweise frühstücken wir anschließend gemeinsam, doch gestern hatten die beiden keine Lust, sondern wollten stattdessen unbedingt im Kinderwagen einen Ausflug machen. Da wir nachmittags Grillen würden, sind wir also nochmal zum Bäcker gelaufen. Es war kein weiter Weg und doch konnte ich herrlich abschalten und mich meinen Gedanken hingeben. Ich habe mich an die Zeit zurück erinnert, in der ich täglich gehen musste, da die Krümel anders nicht zur Ruhe finden würden. Ich habe an eine Freundin gedacht, die gerade ihr drittes Kind, gerade mal 15 Monaten nach ihren Zwillingen bekommen hat. Ich habe an die Zeit vor den Krümeln gedacht, als ich meine riesige Kugel vor mir herschob und ich wusste es:

Ich bin bereit! Bereit für ein drittes kleines Wunder! Bereit für einen weiteren Versuch. Bereit für unser Eisbeerchi. Bereit für all die Freude und den Kummer, den ein erstes Jahr mit einem Krümelchen mit sich bringen könnte. Ich bin bereit!

Ich bin bereit für Krümel Nummer 3 <3

6 Kommentare

  1. Ganz ehrlich: Mach es nicht so schnell. Ich habe zwei Kinder, 3 Monate und 19 Monate und es ist echt schwierig. Man stößt im Alltag so schnell an Grenzen, an die man vorher nicht gedacht hat. Es fängt schon damit an, dass ich nirgendwo mit den Kindern alleine hingehen kann. Ich würde jedem raten : warte, bis das ältere Kind mindestens drei Jahre alt ist.
    LG
    Tons

    • Unsere Krümel sind jetzt auch 19 Monate alt und ja, das mit dem alleine irgendwohin gehen kenne ich auch! Das geht nur, wenn mindestens einer im Wagen bleibt oder wir irgendwo sind, wo Straßen weit weit sind. Ich glaube, in einem Jahr sieht das schon anders aus. Das hoffe ich zumindest stark! LG Pippa

Kommentar verfassen